Förderformate des Südkulturfonds

Der Südkulturfonds arbeitet aktuell mit zwei Förderformaten: Laufende Eingaben und Offene Ausschreibungen.

Laufende Eingaben

Innerhalb der laufenden Eingaben kann je nach Beitragshöhe während des ganzen Jahres (spätestens 4 Wochen vor Projektbeginn), respektive viermal im Jahr (siehe Eingabefristen) ein Gesuch eingereicht werden. In der Regel richtet sich die Beitragshöhe an die Reise, - Transport,- und Unterkunftskosten eines Projekts aus den Sparten: Musik, Theater/Tanz, Literatur, Film und Visuelle Kunst. Es werden Residenzen, Literaturübersetzungen, Live-Auftritte, Ausstellungen, Filmaufführungen etc. unterstützt. Es ist zwingend, dass die Projekte zusammen mit einem/r Partner*in oder einem Veranstaltungsort in der Schweiz eingegeben werden.

Details

Offene Ausschreibungen

Offene Ausschreibungen setzen Impulse. Sie finden innerhalb eines vorgegebenen Zeitfensters statt und haben einen spezifischen Fokus bezüglich Zielgruppe, Region, Sparte, Thema, Output. Kriterien und Schwerpunkte einer offenen Ausschreibung werden im jeweiligen Ausschreibungstext beschrieben und konkretisiert. Für jede offene Ausschreibung wird eine ad hoc Jury eingesetzt bestehend aus artlink-Mitarbeiter*innen und externen nationalen und internationalen Fachexpert*innen.
Aktuell arbeitet der Südkulturfonds mit drei verschiedenen Ausschreibungsdesigns:

New Stage unterstützt Einzelpersonen, Kollektive und Organisationen aus dem Kunst- und Kulturbereich, die mit innovativen Ideen und Lösungen experimentieren, um ihre Arbeit in alternativen Räumen jenseits von Blackboxes und Whitecubes aufzuführen, zu präsentieren oder auf Tournee zu schicken.

New Stage/airtime

airtime! offers music creators and performing artists the opportunity to broadcast their (new) work/ project (on air) to the audiences of our partner radio stations in Switzerland.

Details

Travel Network lädt fünf Kulturveranstalter*innen aus Afrika, Asien, Lateinamerika und osteuropäischen nicht-EU-Ländern zu einem mehrtägigen geführten Research Trip in die Schweiz ein. Dieser ist darauf ausgerichtet, den Austausch zwischen den internationalen Besucher*innen und der hiesigen Kulturszene zu fördern. Er bietet die Möglichkeit, zukünftige Kooperationen über Disziplinen, Länder und Kontinente hinweg zu diskutieren. Travel Network wird in Zusammenarbeit mit Pro Helvetia, Abteilung Internationales, durchgeführt.

Zurzeit sind keine Ausschreibungen offen.

Response unterstützt einzelne Künstler*innen und Kunstkollektive aus Afrika, Asien, Lateinamerika und osteuropäischen Ländern, die nicht der EU angehören, eine künstlerische Reaktion oder einen Kommentar zu aktuellen politischen, sozialen, wirtschaftlichen oder kulturellen Themen und Ereignissen auf lokaler oder globaler Ebene zu geben.

Zurzeit sind keine Ausschreibungen offen.

Was ist der Südkulturfonds?

Der Südkulturfonds wird von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) finanziert und von artlink verwaltet. Der Südkulturfonds unterstützt mit Defizitgarantien und Projektbeiträgen Produktionen und Veranstaltungen mit Künstler*innen aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa (nicht EU-Länder). Ziel dieser Fördertätigkeit ist, Kulturschaffenden aus dem Süden und Osten der Welt, insbesondere aus Partnerländern der schweizerischen Entwicklungszusammenarbeit, den Zugang zum hiesigen Kulturmarkt und zu professionellen Netzwerken zu erleichtern.

Der Südkulturfonds arbeitet mit zwei Förderformaten: 1) Laufende Eingaben und 2) Ausschreibungen

Der Südkulturfonds unterstützt vor allem Kooperationen zwischen professionellen Künstler*innen sowie Veranstalter*innen, die in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa (nicht EU-Länder) residieren und Partner*innen aus der Kulturszene in der Schweiz.

Die Unterstützung richtet sich an Projekte mit professionellen Künstler*innen und Veranstalter*innen aus Partnerländern der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Dazu veröffentlicht in unregelmässigen Abständen das Development Assistance Committee (DAC) der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) die sogenannte DAC List of ODA Recipients. Darauf stehen alle Länder und Regionen, die Anspruch auf Entwicklungshilfe haben. Der Südkulturfonds priorisiert Gesuche aus Ländern in denen die DEZA aktiv ist.

Schauen Sie nach, ob "ihr" Land auf dieser Liste ist, bevor Sie ein Gesuch einreichen. Priorität dabei haben Länder, in denen die Schweiz, sprich die DEZA, aktiv ist. Ausserdem werden Künstler*innen priorisiert, die ihren Hauptwohnsitz in einem der aufgelisteten Ländern haben.

Vom Südkulturfonds ausgeschlossen sind Vorhaben, die von weiteren Bundesstellen (z.B. Pro Helvetia) unterstützt werden, soweit die Unterstützung sich auf dieselben Teile des Projekts beziehen.

artlink verwaltet im Auftrag der Direktion für Zusammenarbeit und Entwicklung (DEZA) den Südkulturfonds.

Login

Loggen Sie sich hier mit Ihren Zugangsdaten ein

Gehe zu "Häufige Fragen"

Neuer Nutzer

Haben Sie noch kein Login? Dann können Sie sich hier registrieren. Es ist ganz einfach.

Registrierung / neuer Nutzer